www.BuntesWeb.de
www.BuntesWeb.de - Wissenschaft & Wissenswertes
 
 

Das Bier-Lexikon

Bierdose - Dosenbier

Neben der Flasche ist die Dose der meistverwendete Behälter für Aufbewahrung und Transport von Bier. Die Füllmengen sind die gleichen, wie beim Flaschenbier - also entweder 0,33 l (meist für Pils) oder 0,5 l (Export). Als Sondergrößen sind auch kleinere Dosen (0,2 l) oder große Dosen ( 1 Liter) erhältlich.

Dosen bestehen aus Weißblech oder Aluminium und im Vergleich zu einem kleinen Fass haben sie kein Loch, an dem man einen Zapfhahn anschließt, sondern eine Öffnung, aus der man das Bier in ein Glas einschenkt. Die ersten Bier-Dosen hatten noch keinen integrierten Verschluss. Man öffnete sie wie eine Milchdose, indem man einfach ein Loch hinein stieß. Moderne Getränkedosen haben einen sog. Tab-Verschluss. Das ist Quasi eine Sollbruchstelle, die es gestattet, dass man mit Hilfe einer kleinen Öse ein Stück des Dosendeckels herausreißen kann. Früher zog man den Tab komplett ab. Leider wurde der Verschluss dann meisten 'wild entsorgt'. Manche fummelten damit herum und verletzten sich an den scharfen Kanten. Also wurde der Dosenverschluss verbessert. Heute wird der Tab mittes Hebelmechanismus in das innere der Dose gedrückt, ohne dabei abzufallen.

Daraus ergibt sich eigentlich der Hauptnachteil der Dose gegenüber der Flasche: Sie ist nicht wiederverschließbar.

Ein weiterer Nachteil scheint mir eher subjektives Empfinden zu sein: Viele Bierliebhaber meiden Dosenbier, weil es ihnen nicht so gut schmeckt. Manche sprechen sogar abfällig von 'billigem Dosenbier'. Aber das ist Quatsch. Die meisten Brauereien bieten neben der bewährten Flasche auch Bier in der Dose an. So bekommt man z.B. das sehr gute Bitburger Premium Pils auch in der 0,5 l - Dose.

Als Argument gegen das Dosenbier und für einen schlechteren Geschmack wird noch angeführt, dass Dosenbier nach dem Abfüllen pasteurisiert wird. Zu diesem Zweck muss das Bier einmal kurz auf min. 70 Grad Celsius erhitzt werden. Dabei sterben nicht nur Bakterien ab, sondern es werden auch einige Aromen verändert. Es kann dadurch also zu geschmacklichen Veränderungen/Einbußen kommen. Der Fachmann wird sie wohl herausschmecken können.

Nun habe ich einen Selbsttest durchgeführt mit folgendem Ergebnis: Trinke ich Bier direkt aus der Flasche, dann schmeckt es mir besser, als die gleiche Biersorte direkt aus der Dose. Schenkt mir aber jemand jeweils ein Dosen- und ein Flaschenbier ordentlich in Gläser ein, dann meine ich vielleicht einen kleinen Unterschied zu bemerken, kann aber nicht sicher sagen, welches das vermeintlich schlechtere Dosenbier ist.
 



Copyright by Jörg Wischnewski - Logos, Warenzeichen, Schutzmarken etc. stehen im jeweiligen Recht und Eigentum der eingetragenen Inhaber, auch wenn dies nicht ausdrücklich einzeln angegeben ist.