www.BuntesWeb.de
www.BuntesWeb.de - Wissenschaft & Wissenswertes
 
 

Das Bier-Lexikon

Bayern

Bayern in DeutschlandIm östlichen Süden der Bundesrepublik Deutschland liegt das größte Bundesland: Der Freistaat Bayern.

Bild links: Bayern in Süddeutschland; erstellt von Jörg Wischnewski, basierend auf: Originalbild und Lizenz bei Wikipedia
Bild rechts: Bayern, die Bezirke, wichtige Flüsse und Lage der beiden wichtigsten Bier-Städte. Kompletter Eigenbau und (C) by Jörg Wischnewski.

Es ist das Land der Brauer und der Biertrinker. Die Hauptstadt ist München. Im Norden Bayerns, im Bezirk Oberfranken liegt Kulmbach, der Ort, wo man die 2800 Jahre alten germanischen Bier-Amphoren fand und wo das Kulmbacher Bier gebraut wird, von denen eines zu den stärksten Bieren der Welt zählt, nämlich das EKU28, Nachfolger des berüchtigten "Kulminator"..(Regierungs-) Bezirke und wichtigste Flüsse in Bayern In Franken befinden sich die meisten Brauereien.

In Bayern galt Bier bis vor Kurzem immer noch als das "flüssige Brot", also als Grundnahrungsmittel. Das äußerte sich z.B. darin, dass in den Kantinen der Firmen ganz sebstverständlich Bier zum Essen getrunken wurde. So auch im Nachbarland Baden Württemberg. Erst in jüngster Zeit gilt das für Deutschland selbstverständliche strikte Alkoholverbot am Arbeitsplatz auch für Bier in Süddeutschland.

Aber nicht nur in Bayern, sondern in ganz Deutschland und auch im Nachbarland Österreich ist Bier das meistgetrunkene (alkoholische) Getränk. Während die Menschen im übrigen Deutschland hauptsächlich Export und Pilsener bevorzugen, wird in Bayern am liebsten das Weißbier (andernorts Weizenbier genannt) getrunken. Man behauptet gern, die Bayern hätten es erfunden. Immerhin kam die Idee irgendwann im 16. Jh. von Böhmen nach Bayern und lange Zeit gab es das bayerische Weißbiermonopol.

Weizen war eigentlich zu kostbar und sollte der Ernährung dienen. Daher war die Weizenbrauerei einige Zeit lang verboten. Später wurde der Weizenverbrauch dadurch eingeschränkt, dass nur der bayrische Herzog / Kurfürst es verwenden durfte, bzw. derjenige, der von ihm die Sondererlaubnis dazu bekam. Dieses Weißbiermonopol hielt sich bis August 1798, als der bayrische Kurfürst Karl Theodor es endlich aufhob. So konnte jeder in Bayern (gegen entsprechende Gebühr natürlich) das Weizenbraurecht erwerben. Durch die zusätzlichen Abgaben war das Weizenbier zu dieser Zeit viel teurer als normale Gerstenbiere. Franzl der Normalbayer hat es daher kaum getrunken.

Erst viel später, so ab 1965 begannen die Bayern das Weizenbier zu exportieren und fanden vor allem auch selbst Geschmack daran. Plötzlich war 'Weißbier' das traditionelle Getränk der Bayern und auch in Norddeutschland und im Ausland wurde es als Hefe- oder Kristallweizen immer beliebter. Bayern ist aber immer noch das mit Abstand führende Bundesland sowohl bei der Weizenbierherstellung als auch beim Weizenbierverbrauch.

International bekannt ist die bayrische Bierkultur durch das Münchner Hofbräuhaus und das jährliche große Oktoberfest in München. Der biertrinkende, jodelnde Bayer in Lederhose und die feschen bayerischen Madl im Dirndl sind im Ausland derart beliebt und bekannt, dass so mancher denkt, ganz Deutschland bestünde nur aus Bayern und die Hauptstadt von Deutschland sei München.

Aber natürlich hat Deutschland mehr zu bieten, als nur das Bundesland Bayern und die Bayern wiederum haben viel mehr zu bieten, als nur Bier und deftige Speisen. Aber das würde natürlich den Rahmen dieses Bier-Lexikons sprengen.
 



Copyright by Jörg Wischnewski - Logos, Warenzeichen, Schutzmarken etc. stehen im jeweiligen Recht und Eigentum der eingetragenen Inhaber, auch wenn dies nicht ausdrücklich einzeln angegeben ist.