www.BuntesWeb.de
www.BuntesWeb.de - Kalender
 
 

1. Juli 2012: Eine Schaltsekunde wurde eingefügt - Für 2013 ist keine Schaltung geplant.

Die Nacht zum 1. Juli 2012 war eine Sekunde länger als üblich. Und zwar wurde um 2 Uhr MESoZ eine sog. Schaltsekunde eingefügt.

Präzise gesagt wurde weltweit am 30.06. um 23:59:59 UTC eine weitere Sekunde hinzugefügt. Bei uns war es dann also erst 01:59 und 59 Sekunden dann 01:59 und 60 Sekunden. Erst dann durfte die Uhr auf 02:00 Uhr Mitteleuropäische Sommerzeit springen.

Praktisch läuft das so ab:

Uhren, die gesetzlich die exakte Zeit anzeigen müssen, werden für eine Sekunde angehalten.

Der ganz normale Bürger merkt davon nichts, denn manch einer ist schon froh, wenn seine Uhr überhaupt auf die Minute genau geht. Die meisten Leute in Europa schlafen. Busse und Bahnen kommen am nächsten Morgen wie gewohnt - also mehr oder weniger pünktlich)...

Wer eine Funkuhr sein Eigen nennt, kann um exakt 01:59 Uhr früh vielleicht beobachten, dass sie für eine Sekunde stehen bleibt, denn die Zeitsignale werden von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig entsprechend korrigiert. Wenn es die Uhr mitmacht, dann kann man vielleicht etwas ganz witziges beobachten; die Uhr zeigt dann 01:59:60

Wenn Sie wollen, dann können Sie Ihre Uhr gelegentlich nachstellen. Es wird wohl nicht wirklich notwendig sein. Was ist schon eine Sekunde? Wenn Sie ganz krass drauf sind, dann beschweren Sie sich in der Firma und bei allen möglichen anderen Leuten, dass deren Uhr um eine Sekunde vorgeht..... - Nee!!

Technischer Hintergrund:

Unsere alltägliche Zeitmessung richtet sich nach der tatsächlichen Länge eines Tages, der durch eine volle Erdumdrehung definiert ist (zuzüglich einer Umdrehung, die jährlich durch den Umlauf der Erde um die Sonne entsteht). D.h.: 1 Tag = 24 Stunden = 1440 Minuten = 86.400 Sekunden.

Im Bestreben nach immer genaueren Uhren und präziser Zeitmessung erfand man Chronometer, die in Tausend Jahren nicht mal eine tausendstel Sekunde abweichen würde - bekannt als sog. Atomuhr. Und es wird noch verrückter: Basierend auf den Zeitangaben bzw. hochpräzisen Zeitmessungen von über 260 Atomuhren in der ganzen Welt legt das Bureau International des Poids et Mesures (kurz: BIPM ; zu deutsch: Internationales Büro für Maß und Gewicht) in Paris die Internationale Atomzeit (franz: Temps Atomique International ; kurz: TAI ) als Referenzzeit fest.

Nun hat sich aber leider (schon in den 1930er Jahren) herausgestellt, dass unsere gute alte Erde sich nicht so präzise dreht. Beeinflusst durch diverse Masseverschiebungen innerhalb der Erde und auch in ihrer Umlaufbahn dreht sie sich mal etwas schneller und dann auch wieder langsamer. Und über einen längeren Zeitraum gesehen dreht sie sich zusehends langsamer, weil sie durch den Mond abgebremst wird. Das hat zur Folge, dass die astronomische Sekunde als Bruchteil eines Tages inzwischen länger dauert, als die 1967 festgelegte Atomsekunde, welche rechnerisch an astronomische Messungen von 1958 angepasst war.

So gern man nun eine extrem präzise Zeitmessung haben will, kann man aber doch nicht zulassen, dass uns die Zeit fortläuft. Das hätte zur Folge, dass irgendwann z.B. nicht mehr um 12 Uhr Mittag wäre, sondern erst um 13 Uhr.

Ein Maß, das sich ständig verändert, wäre keine gute Referenz. Also ist es völlig indiskutabel, dass man die Atomzeit neu definiert. Aber die Uhrzeit kann man anpassen. Schließlich kommen wir ja sogar mit einer Umstellung zwischen Winterzeit und Sommerzeit gut zurecht. Und die Angleichung des 365-Tage-Jahres an das tatsächliche Sonnenjahr geschieht ja auch mittels Schalttagen. Warum also nicht auch hin und wieder eine Schaltsekunde verwenden, um die Tagszeit zu korrigieren.

Gesagt - getan: Das Internationale Büros für Maß und Gewicht in Paris (genauer gesagt in Sèvres bei Paris) ist seit 1972 damit betraut, die Atomzeit (TAI) mit der Sonnenzeit zu vergleichen und daraus eine koordinierte Weltzeit (Universal Time Coordinated , UTC) abzuleiten. Dazu bekommt die BIPM Daten und Empfehlungen von einem ebenfalls in Paris ansässigen Institut namens "International Earth Rotation and Reference Systems Service" (IERS) - zu deutsch: Internationaler Erd-Rotations-Service.

Um die Uhrzeit in Deutschland schließlich kümmert sich die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig, welche ihrerseits Atomuhren betreibt und ihre Zeitdaten ans BIPM sendet.

Der Termin für die Schaltsekunde

Wie oben schon erwähnt, tickt die Erd-Uhr nicht so konstant. Man kann daher die Termine für die Zeitkorrektur nicht 100%ig im Voraus planen. Wir warten daher auf die Daten des Internationalen Erd-Rotations-Service und lassen uns überraschen.

In den Jahren 1972 bis 1998 gab es beinahe jedes Jahr eine Schaltsekunde, in manchen sogar noch eine zweite. Ab 1999 haben sich beschleunigende und bremsende Kräfte offenbar weitgehend aufgehoben, so dass man auf die Schaltsekunde 6 Jahre lang verzichtete. Zuletzt gab es Schaltsekunden in 2005 und 2008. Dann wieder 3 Jahre pause. 2012 war es wieder so weit. Insgesamt sind wir nun bei 25 zusätzlichen Sekunden in 40 Jahren. Das entspricht also durchschnittlich 0,625 Sekunden pro Jahr, bzw. alle 1,6 Jahre eine Sekunde.

Wenn vom IERS eine Empfehlung zur Schaltsekunde kommt, dann erfolgt diese weltweit entweder am 30. Juni oder am 31. Dezember jeweils um um 23:59:59 UTC. Bei uns gilt MEZ, also UTC plus 1 Stunde. Somit schalten wir am 31. Dezember um 00:59:59 Uhr. Im Sommer hingegen gilt bei uns die Sommerzeit. Also schalten wir am 1. Juli um 01:59:59 Uhr.

Zuletzt haben wir am 1 Juli 2012 geschaltet. Für 2013 ist keine Schaltsekunde geplant.

Muss ich die Uhrzeit meines Navis (GPS-Empfängers) korrigieren?

Wenn sich die Weltzeit verändert, dann stimmen doch die Berechnungen für die Satellitenpositionen nicht mehr. Muss ich da nicht aufpassen, dass die Zeit im Navi genau stimmt?

Antwort: Nö. Denn erstens verwendet das GPS-System seine eigene Zeitskala, nämlich UTC mit Stand vom Januar 1980 ohne weitere Schaltsekunden zu berücksichtigen. Und zweitens empfängt das GPS-Gerät die Zeitdaten von den Satelliten. Sie müssen also lediglich darauf achten, dass die Uhrzeit für die Abfahrt- und Ankunfzeitenberechnung einigermaßen stimmt. Auf eine Sekunde kommt es da bestimmt nicht an.
 

Weblinks zum Thema

Wikipedia

Schaltsekunde (Geschichte, Praxis, Liste bisheriger Schaltsekunden)

Koordinierte Weltzeit (UTC)

Webseiten der Institute

International Earth Rotation and Reference Systems Service" (IERS)

Bureau International des Poids et Mesures (BIPM)

Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

  - PTB-FAQ: Wann gibt es die nächste Schaltsekunde?

YouTube

Warum gibt es Schaltsekunden?


 


Copyright by Jörg Wischnewski - Logos, Warenzeichen, Schutzmarken etc. stehen im jeweiligen Recht und Eigentum der eingetragenen Inhaber, auch wenn dies nicht ausdrücklich einzeln angegeben ist.